Día de los Muertos: ein freudiges Familienfest auf dem Friedhof

Wer das Glück hat, sich in der Zeit, um den 1. November in Mexiko aufzuhalten, dem bietet sich ein zugleich bizarres und faszinierendes Schauspiel. Denn während in Deutschland an Allerheiligen eher Stille und Einklang unter den Menschen herrscht, finden wir auf der anderen Seite der Halbkugel ein farbfrohes Spektakel. Auf den Friedhöfen und in den Wohnungen des Landes werden farbenfrohe Altäre mit Blumen, Girlanden, Kerzen sowie buntem Zuckerwerk geschmückt und die Familien versammeln sich zu einem gemeinsamen Picknick, um den Toten zu gedenken.

Einen Einblick in die Feierlichkeiten erlangte die Klasse 9c im Spanischunterricht, welche sich im Rahmen eines Miniprojekts mit der mexikanischen Tradition beschäftigte.
Dazu wurde unter anderem eine Stellwand gestaltet und die berühmten Catrina-Masken gebastelt. Zum Abschuss gab es Pan de Muertos, eine Art Hefegebäck mit Anis verfeinert. War es also kurzerhand nicht möglich ‚mal eben schnell‘ nach Lateinamerika zu fliegen, konnte immerhin ein Hauch von Mexiko ins Klassenzimmer gezaubert werden.