Digitale Lesekiste: Büchertipps für die Unterstufe

Wird es dir im Lockdown schon langweilig oder ist dir das Lesefutter ausgegangen? Dann schau dir an, welche aktuellen Kinderbücher (10-12Jahre) dir SchülerInnen der Klasse 5e empfehlen. Die Videos dauern ca. fünf Minuten, darin erfährst du Wichtiges über das Buch, der Inhalt wird dir anschaulich anhand liebevoll gestalteter Materialien erklärt und eine Stelle aus dem Buch wird dir als Leseprobe vorgelesen.

 

Tamara: Der Fluch des Phönix. Ein Buch von Aimée Carter

Cäcilia: „Emely- total vernetzt!“ von Patricia Schröder

Marissa: „Pelikan Sommer“ von Gilian McDunn

Yul: „Kurve Kriegen“ von Hans Jürgen Feldhaus

Luzia: „Mitternacht in Charlbury House“ von Helen Peters

Elena: Die Glücksbäckerei

Das magische Rezeptbuch (Band 1) von Kathryn Littlewood

Rose und ihre Familie haben ein Geheimnis. Es ist das alte Familienbackbuch, in dem so zauberhafte Rezepte wie Liebesmuffins und Wahrheitsplätzchen gesammelt sind. Roses Eltern erlauben den Kindern keinen Blick in das besondere Buch. Doch dann müssen die beiden Zauberbäcker verreisen. Rose und ihre Geschwister versprechen, sich vom Rezeptbuch fernzuhalten. Doch dieses Versprechen ist nicht so einfach einzuhalten – und bald geht es in dem kleinen Dorf drunter und drüber…

Meine Empfehlung:

Ich finde das Buch so schön, weil es witzig, spannend und magisch ist. Außerdem finde ich toll, dass die Geschwister so unterschiedlich sind und zusammenhalten. Der Buchumschlag ist sehr detailreich und liebevoll gestaltet.
Das Buch ist vor allem für Mädchen geeignet.

Lisa: „Agatha Oddly – Das Verbrechen wartet nicht“ von Lena Jones

Ich möchte euch gerne das Buch „Agatha Oddly – Das Verbrechen wartet nicht“  von Lena Jones vorstellen. Bei der Autorin handelt es sich nicht um eine einzelne Person, sondern um einen fiktiven Namen. Dahinter steckt ein junges Autorenteam, das zusammen mit dem Verlag Harper Collins die Reihe Agatha Oddly entwickelt hat.

Die 13-jährige Agatha wäre am liebsten eine Detektivin, ihr großes Vorbild ist die Buchfigur Hercule Poirot von der Krimischriftstellerin Agatha Christie. Agatha ist sehr schlau, weshalb sie auch ein Stipendium an der Nobelschule St. Regis bekommen hat. Sie ist eher eine Außenseiterin, da ihr ihr Aussehen unwichtig ist und sie auch nicht reich ist. Sie löst lieber rätselhafte Fälle. Ihr bester Freund Liam unterstützt sie dabei. Seine Lieblingsfächer sind Mathematik und Biologie und er wird als Nerd abgestempelt. Agatha lebt mit ihrem Vater in einem Cottage mitten im Hyde Park von London. Ihr Vater ist dort der oberste Gärtner.

Als eines Tages direkt vor ihren Augen eine alte Dame von einem Motorradfahrer angefahren wird und dieser dann auch noch Fahrerflucht begeht, will sie den neuen Fall unbedingt lösen. Agatha kümmert sich um das bewusstlose Opfer, bis der Krankenwagen eintrifft. Dabei sieht sie ein seltsames Tattoo auf dem rechten Arm, einen Schlüssel, den Sie früher schon einmal gesehen hat, aber wo? Außerdem liegt der aufgeklappte Geldbeutel der Dame auf dem Boden, mit der Visitenkarte Prof. Dorothy D´ Oliveria, Hydrologin und Mitglied der Royal Geographic Society.

Einen Tag nach dem Unfall kommt bei Agatha roter Schleim aus dem Wasserhahn. Das gesamte Wassernetz von London ist plötzlich voller giftiger Rotalgen. Die Bevölkerung gerät in Panik, das Trinkwasser wird knapp. Zum Glück gibt es die Firma Alpha Aqua, die Wasseraufbereitung anbietet und nun viele Wasserflaschen verkauft. Aber kann man hier von Glück sprechen? Hängen die beiden Fälle zusammen? Prof. Dorothy D` Oliveria ist schließlich Hydrologin, also Wasserforscherin.

Im Laufe ihrer Nachforschungen stößt sie auch auf eine Geheimgesellschaft, die Torwächtergilde, der anscheinend auch ihre Mutter angehört hatte. War der Fahrradunfall ihrer Mutter vor sieben Jahren doch kein Unfall?

Agatha hat in dem Buch viele Rätsel zu lösen. Wenn ihr wissen wollt, ob sie die wahren Täter hinter der Umweltkatastrophe entlarven kann und ob Sie alle Zusammenhänge erkennt, dann müsst ihr dieses spannende Buch zu Ende lesen.

Das Buch kann ich nur empfehlen, da es eine tolle Hauptfigur hat, die ihre Interessen vertritt, es um Freundschaft geht, es viele Rätsel zu lösen gibt und die Spannung immer wieder neu ansteigt.

Lissa Lehmenkühler und Heidi Förster: Der Schneeti. Tipp von Sarah
Gina Mayer und Clara Vath: „Das Internat der bösen Tiere“ – Tipp von Luca