Erfolge bei der Mathematik-Olympiade

Luca Sindel aus der siebten Klasse erreichte wieder Gold in der Landesrunde.

Auch dieses Jahr hat, wenn auch unter erschwerten Bedingungen, die bundesweite Mathematik-Olympiade stattgefunden. Und auch heuer hatten sich erfreulich viele Schülerinnen und Schüler unseres Gymnasiums an die anspruchsvollen Aufgaben gewagt.

Unter den Teilnehmern, die sich für die Regionalrunde qualifizieren konnten, gibt es folgende Preisträger: Den ersten Preis holten sich Luca Sindel (Jahrgangsstufe 7), Nele Eckert und Amaury Timpe (beide Jahrgangsstufe 6), den zweiten Preis gab es für Elena Fottner, Teresa Siegl und Lisa Schay (alle Jahrgangsstufe 5) und schließlich den dritten Preis für Ronja Becker (Jahrgangsstufe 8). Die Schulleitung sowie die Fachschaft Mathematik gratulieren zu diesem Erfolg.

Nele Eckert und Amaury Timpe hätten sich damit eigentlich für die nächste Runde, die Landesrunde, qualifiziert. Diese wird für die Teilnehmer aus den unteren Jahrgangsstufen traditionell an der Universität Augsburg ausgetragen. Sie musste allerdings heuer leider wegen der Pandemie abgesagt werden. Für die älteren Schülerinnen und Schüler ab der siebten Jahrgangsstufe jedoch konnte die Landesrunde stattfinden.

Dieser Wettbewerb wurde heuer von der Universität Würzburg organisiert, die Prüfungsaufgaben wurden digital übermittelt und bearbeitet. Es handelte sich dabei um zwei jeweils vierstündige Klausuren, vollgepackt mit äußerst anspruchsvollen Aufgaben. Bei diesen Prüfungen war Luca Sindel wiederum sehr erfolgreich. Er konnte tatsächlich eine Goldmedaille erringen, wie auch schon in den beiden Jahren zuvor.

Insgesamt wurden in ganz Bayern nur fünf Siebtklässler mit Gold ausgezeichnet, diese durften anschließend an einem einwöchigen Trainingsseminar für die Bundesrunde der Mathematik- Olympiade teilnehmen. Zudem wurde Luca Sindel in das bundesweite Programm „Jugend trainiert für Mathematik“ aufgenommen.