Fußball WK-III: Nach großem Zittern die Erleichterung – weiter!

Am 30.04.2019 fuhren wir mit der Schulmannschaft Fußball nach Wolnzach zum Regionalentscheid. Im Modus jeder gegen jeden traten wir gegen die Realschule Manching, das Gymnasium Gaimersheim und das Katherinen-Gymnasium Ingolstadt an.

Zunächst stand uns mit der Partie gegen das „Katherl“ ein zähes Spiel bevor, welches wir klar dominierten. Leider vergaben wir Chance um Chance und hatten in der zweiten Hälfte sogar Glück, nach einem Abwehrfehler nicht sogar zu verlieren. Nach guter Mannschaftsleistung konnten wir uns nach dem Spiel nur das inkonsequente Vollenden unserer Angriffe vorwerfen. So blieb es beim 0:0.

Auch in der Parallelbegegnung fielen keine Tore und so gingen die vier Teams mit gleicher Ausgangsposition in das zweite Spiel. Trotz zweier Spieler des FC Ingolstadt in den Reihen der Manchinger Realschule traten die Jungs vor allem in der ersten Halbzeit sehr dominant auf und schnürten den Gegner in der eigenen Hälfte ein. Gefahr gab es lediglich vor dem Tor der Manchinger zu verbuchen, doch erneut das gleiche Spiel: Der Ball wollte einfach nicht ins Tor. Auch eine strittige Szene mit Vincent Porombka wurde vom Schiedsrichter nicht als elfmeterreif gewertet und so blieben wir auch im zweiten Spiel des Tages sieglos.

Da das Katharinen-Gymnasium die andere Partie mit 1:0 für sich entscheiden konnte, hatten wir ein Weiterkommen im letzten Spiel nicht mehr in der eigenen Hand. Das Katherl durfte nicht siegen, wir mussten unser Spiel sowieso gewinnen. Das gelang uns dann auch und der Torknoten platzte. Trotz etlicher vergebener hochkarätigen Chancen gelang uns nach der Umstellung auf eine offensive Spielformation mit Dreierkette in der zweiten Hälfte prompt das 1:0 durch Michael Winkler. Das 2:0 durch Luitpold Demel ließ nicht lange auf sich warten. Hochdramatisch erkundigten sich derweil unsere Auswechselspieler nach dem Spielstand auf dem Nebenplatz und hatten gute Nachrichten im Gepäck. Die Realschule Manching führte mit 1:0 und gemeinsam beobachteten wir die letzten Minuten des Spiels, in dem eine der beiden Schulen unser Gegner im entscheidenden Elfmeterschießen sein sollte, da, so unsere Information, das Torverhältnis vermeintlich im Schulsport nicht ausschlaggebend sein durfte.

Beim Elfmeterschießen war das Glück leider nicht auf unserer Seite und so war bereits nach drei unserer Schützen Schluss. Der groß gewachsene Torhüter der Manchinger konnte nach drei Schützen bereits zweimal parieren, während die Realschüler eiskalt blieben vom Punkt. Mit gesenkten Köpfen verließen wir den Platz und traten den Heimweg an, um einige Tage später zu erfahren, dass es mit dem Weiterkommen doch noch geklappt hatte. Die Regelung mit dem Elfmeterschießen stellte eine Regelwidrigkeit dar. So sollte schlussendlich doch das Torverhältnis entscheiden! In dieser Konstellation hatten wir also die Nase vorne und so konnten wir uns verspätet, aber doch hochverdient über ein Weiterkommen am „grünen Tisch“ freuen.