Mögen Hefepilze Salzkristalle?

Im Zuge der zweiten Runde des Schülerwettbewerbs „Experimente antworten“ waren die Teilnehmer u.a. vor die Aufgabe gestellt, die Aktivität von Hefen bei der Zugabe salzartiger Stoffe herauszufinden. Melanie (Bild 1 links, 8d) und Sarah Felber (9a) konnten dabei ermitteln, dass beispielsweise schon eine geringe Menge Kupfersulfat für Hefepilze tödlich sein kann, wodurch auch deren Leistung (z.B. bei der Herstellung von Bier oder Wein) enorm eingeschränkt wird. Andererseits konnten die Mädchen feststellen, dass Kupfersulfat bzw. gewöhnliche Salze aus dem Alltag sehr gut für das Züchten von Kristallen (vgl. Bild 2) geeignet sind.

Melanie und Sarah haben aus Sicht der Jury alle Aufgaben mit Bravour gemeistert und folglich Urkunden für die „Teilnahme mit großem Erfolg“ erhalten. Als Preis für diese tolle Leistung gab es zusätzlich ein kleines Säckchen mit Magnetit-Kristallen, auch bekannt als Magneteisenstein, die sich möglicherweise bei künftigen Experimenten als nützlich erweisen können.