Rollenbilder: Mann und Frau

In den Schulwochen Ende Mai bis Anfang Juni hat sich die Klasse 9d mit einem besonderen Projekt im Lateinunterricht beschäftigt. Texte aus der „Ars amatoria“ („Liebeskunst“) des Dichters Ovid wurden unter dem Thema „Freie Partnerwahl und Rollenbilder von Mann und Frau“ vor dem jeweiligen kulturellen Hintergrund interpretiert.

Nach einer Gruppenarbeitsphase hielten die Schüler ihre Ergebnisse auf Plakaten fest, die in Verbindung mit einem Kurzvortrag präsentiert wurden. Außerdem wurden kurze Texte zum Thema verfasst. Dabei arbeiteten die Schüler heraus, dass Ehen meist von den Eltern der Brautleute arrangiert wurden und daher Liebesbeziehungen außerhalb der Ehe im römischen Reich nicht unüblich waren. Doch auch hier war die Freiheit der Partnerwahl aufgrund der Rollenerwartungen, die man an Männer und Frauen stellte, eingeschränkt. So fiel es auf, dass in den Texten Ovids vor allem die Männer die Initiative ergreifen. Die Frauen hingegen sollen sich vor allem zur Schau stellen und entscheiden lediglich, inwiefern sie auf den Mann eingehen.

Die Frage nach der Freiheit der Partnerwahl und die aus den Texten herausgearbeiteten Geschlechterbeziehungen wurden mit den Schülern zu Beginn und zum Ende des Projekts auch aus der heutigen Perspektive beleuchtet.